Flohmarkt – gibt es überhaupt wieder einen?

18193805_1354807381264503_581265962392888436_n

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe AnnenviertlerInnen,

im Moment führen wir Gespräche, ob und wie ein ANNENViERTEL-Flohmarkt wieder stattfinden kann. Dazu haben wir folgende Zusammenfassung an die Grazer Stadtregierung übermittelt und hoffen, auf Unterstützung. Der Flohmarkt ist über die Jahre so gewachsen, der Bedarf an einer Veranstaltung wie dieser so groß, dass die Organisationsstruktur entsprechend angepasst werden muss.

WANN IST WIEDER FLOHMARKT?
Der nächste Termin ist erst im Frühjahr 2018, wie immer zeitgleich 1 Woche vor dem Lendwirbel, am selben Tag wie Schlagergarten Gloria im Grazer Volksgarten.
Heuer, 2017, wird es aus strategischen Gründen keinen Flohmarkt geben. Um die letzten Hürden zu beseitigen bedarf es eines möglichst guten Vorlaufs und ausreichender Vorbereitungszeit für Organisation und diverse Weichenstellungen. Anders als der Flohmarkt im Herbst ist der im Frühjahr so besonders gut besucht, sodass alle Maßnahmen zur Umsetzbarkeit für diesen Termin angedacht werden müssen.
Geplant sind ab 2018 wieder jeweils 2 Flohmärkte pro Jahr, einer im Frühjahr und einer im Herbst.

WAS BRAUCHT ES, UM DEN FLOHMARKT WIEDER VERANSTALTEN ZU KÖNNEN?
Ko-Veranstalterin muss die Stadt werden, der Verein Stadtteilprojekt Annenviertel ist in jedem Fall Erfinderin der Veranstaltung und organisiert gemeinsam mit einem Team die Veranstaltung 2 mal pro Jahr, fix auf 5 Jahre! (Stichwort: vorausschauende Planung.)
Das Organisationsteam im Vorfeld (2-3 Monate Vorlauf), muss insgesamt aus mind 2 Personen bestehen.
Platz und Verkehr – Ausweitung bis zum Südtirolerplatz und auto- sowie straßenbahnfreie Annenstraße (ausser Zufahrtszeiten für Auf- und Abbau der StandlerInnen) Alle Kosten dafür müssen gedeckt werden! (Organisation, Ordner & Personal, Bewerbung, Gebühren, etc.)

Außerdem: Wünschenswert wäre weiters ein “Annenwirbel” – ein partizipatives Rahmenprogramm zum Flohmarkt, das die vielen verschiedenen Kulturen des Annenviertels sichtbar und erlebbar macht (z.B. indischer Tanz, kurdisches/afghanisches Essen, Grillereien, Workshops, Frühstück). Dabei muss alles wie beim Lendwirbel “selbst ausgedacht und gemacht” werden. Also jedeR der/die eine Idee hat kann sie – sofern grundsätzlich machbar – selbst umsetzen. Bei den Ansuchen und Genehmigungen steht der Verein Annenviertel zur Seite.

Nun hoffen wir, dass wir die notwendige Unterstützung erhalten und freuen uns auf viele weitere ANNENVIERTEL–Flohmärkte!
Es grüßt euer
Verein Stadtteilprojekt ANNENViERTEL

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


You May Like This

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*