17. Mai | Mirko Maric: Wiederholung/Denkraum | Eine Veranstaltung des Rhizom

Mirko Maric
Wiederholung/Denkraum

Rauminstallation performativ
im Rahmen der Projektreihe Die Schwerkraft der Verhältnisse*(SdV) (*Marianne Fritz)

Wie wirkt Schwerkraft?
Das freistehende Bild/Objekt kann und muss bewegt werden, um eine Passage – den Raum zu öffnen. Das braucht die besondere Aufmerksamkeit aller. Als Zugangsvoraussetzung.

Über Angst, Mut, Existenz, Hoffnung, Kreativität, Applaus, das Stricken und Ein- und Ausgänge. Die Ausstellung ist wegen eines Überfalls geöffnet. (Mirko Maric)

„Wen der Himmel über mir von unzähligen Sternen wimmelt, der Wind saust durch den weiten Raum, die Woge bricht sich brausend in der weiten Nacht, über dem Walde röthet sich der Aether, und die Sonne erleuchtet die Welt (…), es ist kein unten und kein oben mehr, keine Zeit, kein Anfang und kein Ende, ich höre und fühle den lebendigen Odem Gottes, der die Welt hält und trägt, in dem alles lebt und würkt (…).“ Philipp Otto Runge, Hinterlassene Schriften

Eröffnung:
Donnerstag, 17. Mai 2018
19 Uhr

Dauer:
Bis 30. Mai 2018

Öffnungszeiten:
Jeden Mittwoch und Samstag 15 bis 18 Uhr und
nach telefonischer Vereinbarung T 0699-12489300

RHIZOM
Annenstraße 52, 8020 Graz

Die Projektreihe „Die Schwerkraft der Verhältnisse“ filtert aus dem Realitätsmaterial, das uns die Regierung vorlegt, „harte Wahrheiten“, um sie mit allen Sinnen zu übersetzen. „Hetze gegen die Reichen“ kann sich als struktureller Feldzug gegen die Prekarisierten offenbaren, vorgebliche „Bekämpfung von Sozialbetrug“ als Rückbau des Sozialstaates in Richtung Hartz IV. „Neue Gerechtigkeit“ kann sich als Steuerfreiheit für arbeitsloses, ererbtes Einkommen entblättern. In der Dekonstruktion der schönen Vorgaben und programmierten Reden soll sich das Substrat resilienter Poesie und Ästhetik bilden.

Mit Eva Brede / Bernadette Moser, Josef Fürpass, Leo Kreisel-Strausz, Mirko Maric, Margit Maure, Albert Pall / e.d gfrerer, Wolfram Scheucher, H.J. Schubert, an.thon, Tatjana Fiedler, Ingo Abeska, Severin Hirsch, Edda Strobl, Catherine Rollier, Erwin Michenthaler,

Laszlo Varvasovszky u.a.

Dauer: Vs bis Juli 2018

Fortsetzungen werden per mail und via facebook angekündigt.
Hinweis: Unsere homepage ist unreparierbar zerbrochen und muss neu programmiert werden.
Wir sind vs ab Juni 2018 wieder online. Sorry.

Mit Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Graz, der Kulturabteilung des Landes Steiermark und des Bundeskanzleramts – Sektion 2 Kunst


You May Like This

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*