DAS ANNENVIERTEL

WIE ENTSTAND DER BEGRIFF ANNENVIERTEL?

Der Verein < rotor > – Zentrum für zeitgenössische Kunst kreierte den Begriff „ANNENViERTEL“ im Zuge seines noch bis heute andauernden Kunst- und Nachbarschaftsprojekts „Die Kunst des urbanen Handelns“. Der Begriff „ANNENViERTEL“ ist also ein Konstrukt (Siehe Beschreibung < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst, den ErfinderInnen des Begriffs –> http://rotor.mur.at/con_annenALLG_information_ger.html).

2011–2013 gestattete der Verein < rotor > der Stadtbaudirektion der Stadt Graz den Begriff „ANNENViERTEL“ für ein Kommunikations- und Begleitprojekt im Zuge der Umbaumaßnahmen der Annenstraße zu verwenden.

2014 gründeten wir den Verein Stadtteilprojekt ANNENViERTEL und wir definieren das ANNENViERTEL geografisch folgendermaßen: Seine Grenzen sind nach außen offen, sein Zentrum bildet lediglich die Annenstraße … daher kann jeder und jede Annenviertler & Annenviertlerin sein 😉

Die von < rotor > herausgegebene Stadtteilzeitung „Annenpost“ wurde als Online-Community-Blog von der FH Joanneum für Journalismus & PR übernommen. Diese journalistische „Extravaganz“ gibt es bis heute. Es sind zahlreiche Geschichten darin über das Annenviertel geschrieben worden und werden noch geschrieben. Die Annenpost ist über www.annenpost.at abrufbar.

WAST IST DAS ANNENVIERTEL UND WODURCH ZEICHNET ES SICH AUS?

„Hier gibt es mehr als Autoverkehr & Immobilien – nämlich Menschen. Viele, unterschiedliche, wunderschöne. Und Stadtraum, ja, ziemlich viel Stadtraum, in dem sie sich begegnen und leben.“

Das Netzwerk ANNENViERTEL bildet sich aus millionen von bereits länger bestehenden und jüngeren Projekten und lebt von den zahlreichen Initiativen und Menschen im Stadtteil, daher ist jede Person herzlich willkommen, die sich mit Anregungen und Ideen einbringen oder einfach nur Infos über aktuelle Entwicklungen bekommen möchte. Wir behaupten sogar, dass die Menschen im Annenviertel besonders sozial, nachbarschaftsfreundlich und solidarisch sind <3. Unter anderem äußert sich das durch besondere kleine Beziehungen und Freundschaften zwischen den Menschen. Erkennbar ist es aber auch daran, dass es in den Bezirken Lend und Gries, also den beiden Kernbezirken des ANNENViERTELS eine besonders hohe Dichte an sozialen, kulturellen und sozio-kulturellen Betrieben und Einrichtungen gibt. Auch gibt es eine große Anzahl an Second-Hand-Läden, Second-Brot-Geschäften, sozioökonomischen Betrieben und Beschäftigungsprojekten.

 

 

 

 

 

Übrigens: GEMEINSAM ÖFFENTLICHEN RAUM AUCH UNKOMMERZIELL UND ALS LEBENS-RAUM NUTZEN Wir setzen uns dafür ein, öffentlichen Raum auch ohne großes kommerzielles Interesse als Lebens- und Aufenthaltsraum nutzen zu dürfen. Auch VeranstalterInnen mit wenige Budget müssen Möglichkeiten haben, dies gemeinschaftlich und natürlich unter Einhaltung aller Regeln die ein gutes, sicheres und respektvolles Zusammenleben im städtischen Raum gewährleisten, zu tun.

Wie bei all unseren Veranstaltungen bitten wir darum, den öffentlichen Platz wieder sauber zu verlassen, also  Müll und alles was mitgebracht wurde, wieder mitzunehmen. Nur so können wir weiterhin solche und ähnliche Veranstaltungen organisieren. Dafür bedanken wir uns schon im Voraus und freuen uns wieder mal!!!

Danke unseren vielen KooperationspartnerInnen – hier nur einige von ihnen:

Merken